Art and Activism - Seminar reloaded für Alumni

Alles Interessante ist neu

Die alte Opelwerkstatt in Kalbe war die Zentrale des „Art and Activism – Seminar reloaded“ für Alumni. Die Opelwerkstatt war Atelier, Treffpunkt, Küche und Kino. Hier haben 16 Alumni vier Tage lang gemeinsam gekocht, gegessen, geplant, gesprochen, gelesen, gesessen und geschafft.  Hier wurde die Sexismus-Ausstellung eröffnet und permanent erweitert. In das weiß bemalte Fenster neben dem Eingangstor wurde der Spruch „Alles Interessante ist neu“ gekratzt. Wir wollten darauf aufmerksam machen, was die „Künstlerstadt Kalbe“ initiiert. Die bezaubernde und schrumpfende Stadt Kalbe soll nämlich wieder attraktiv sein. Mit dem Sommer- und Wintercampus lockt Kalbe internationale Künstler/-innen in den Ort, die dort Ateliers und Wohnraum finden. Es gibt Kulturveranstaltungen in leer stehenden Gebäuden und Orte der Begegnung. Ein inspirierender Ort, der für uns Alumni liebevoll hergerichtet wurde und an dem wir so ziemlich alles durften, was das kreative Herz begehrt.

Eindrücke vom "Art and Activism - Seminar reloaded" 2016

Gleich am ersten Abend spazierte die Initiatorin der „Künstlerstadt Kalbe“ Corinna Köbele mit uns zu den Highlights des Ortes. Zum Zwecke des Fotografierens und Staunens öffnete sie uns die Türen zum ehemaligen Gericht, Kulturhaus mit Bühne und Orchestergraben, einem Vier-Seiten Hof und der Brauerei. Einige Fotos wurden gerahmt und am letzten Tag an den verlassenen Gebäuden angebracht. Im ehemaligen Gericht wurden Liebesbiografien erzählt und gefilmt. Im ganzen Ort verteilten wir Botschaften der Liebe in Form von Moos-Graffiti-Herzen und Briefkästen, in denen Briefe an unbekannte geschrieben und gelesen werden können.

Ausgetauscht haben wir uns über das, was uns bewegt. Über organisierte Liebe und organsierten Hass, über Grenzen, Zeit, Körper im Neoliberalismus, Gentrifizierung, AFD, PEGIDA, Sexismus und Nationalismus. Wir haben über Aktivisten/-innen gesprochen, den eigenen Aktivismus und die Rolle der Kunst. Wir haben uns von Projekten erzählt und (Kunst)-techniken gezeigt. Dabei entstand zum einen das geschätzte „Seminargefühl“. Zum anderen eine Idee davon, dass wir gemeinsam etwas bewegen können und der zuweilen beängstigenden politischen Situation in Europa nicht komplett ausgeliefert sind.

Täglich ging es mit den Fahrrädern zur Bäckerei, in die Supermärkte und am Samstag zum Markt. Für leckeres Essen sorgten wechselnde Kochteams. Geschlafen wurde in Pfadfinderjurten und in der Opelwerkstatt.

Alles Interessante ist neu - noch mehr Bilder

Der Kurzbericht wäre unvollständig, wenn ich den körperlichen Einsatz im Gartenbau unerwähnt lassen würde. Zur Unterstützung der Künstlerstadt haben wir unsere Arbeitskraft in die Entstehung des „Gartens der Nationen“ gesteckt.

Gern wieder ein Seminar relaoded. Gern wieder Art and Actvism. Gern wieder in Kalbe.

Hoffentlich bis zum nächsten Jahr.

ein Bericht von Anja Schütze (BKJ)

Weitere Informationen

Künstlerdorf Kalbe: http://www.kuenstlerstadt-kalbe.de

Das Seminar reloaded ist ein Angebot der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) für den gesamten Trägerverbund Freiwilligendienste Kultur und Bildung.

Für mehr Informationen zur Fortsetzung meldet euch unter: alumni@freiwilligendienste-kultur-bildung.de